Nidhöggr

zurück zur Übersicht

Der Totendrache Nidhöggr (auch Nidhögg und Nidhöggur, „der hasserfüllt Schlagende“) lebt in Niflheim (der Dunkelwelt). In nur wenigen Strophen zweier Lieder der Älteren Edda wird er allerdings überhaupt erwähnt, und nur wenige Zeilen widmet die Jüngere Edda dem Drachen.

Drei Wurzeln hat der Weltenbaum Yggdrasil, heißt es in der Jüngeren Edda. Eine ragt zu den Asen (den Göttern), die zweite zu den Riesen und die dritte steht über Niflheim. Unter ihr ist die Quelle Hvergelmir (brausender Kessel, oder heißer Quellkessel – eine Quelle, aus der das Wasser aller Flüsse kommt).

Hier haust Nidhöggr zusammen mit vielen Schlangen, deren einige namentlich genannt werden: z. B. Goin und Moin. Während vier Hirsche um den Weltenbaum herumlaufen und die Knospen von den Zweigen beißen, nagt Nidhöggr an der Wurzel. Somit symbolisiert er das zerstörerische Element der Welt, die Vergänglichkeit aller Dinge.

Durch das Eichhörnchen Ratatöskr (Nagezahn) bekommt das Bild eine komische Note: Ratatöskr klettert am Stamm der Weltesche auf und ab. Es überbringt dem Drachen Botschaften eines Adlers, der in der Baumkrone von Yggdrasil sitzt. Dies erfahren wir aus dem Grimnismál, ein Lied der Älteren Edda. Nach der Jüngeren Edda überbringt Ratatöskr dem Adler auch Antworten des Drachen: Zankworte trägt es hin und her. Worum es in dem Streit geht, darüber schweigt die Edda.

Düsterer fällt in der Edda die Beschreibung von Nidhöggrs Rolle zur Zeit der Ragnarök (dem Untergang der Götter) aus. Auch nachdem Himmel und Erde verbrannt sind, gibt es noch Aufenthalte für die (gestorbenen?) Menschen: gute und üble Aufenthalte. Einer davon ist Nastrand (Leichenstrand). Dort ist ein großer Saal, dessen Dach mit Schlangen gedeckt ist, die Giftströme ins Innere speien. Hierhin kommen Meuchelmörder und Meineidige. „Aber in Hvergelmir ist es am schlimmsten“, fährt die Jüngere Edda fort: „Da saugt Nidhöggr der Entseelten Leichen (aus).“

Die Völuspá, das erste Lied der Älteren Edda, ergänzt noch in einer Strophe, dass Nidhöggr Leichen auf seinen Flügeln im Fluge mit sich trägt. Wohin, wird in der rätselhaften Strophe nicht gesagt: „… und nieder senkt er sich“, so schließt die Völuspá ohne den Ort zu benennen.

In diesem Lied wird Nidhöggr als Drache und als Schlange bezeichnet. Hieraus leiten manche ab, dass Nidhöggr ein „schlangenartiger“ Drache ist. Hier ist aber zu berücksichtigen, dass Drachen in Sagen oft auch als „Würmer“ oder „Lindwürmer“ bezeichnet werden, und mitunter auch als „Schlangen“, ohne dass damit eine nähere Bestimmung der äußeren Erscheinung des Drachens vorgenommen wird.