Thor beim Utgardloki

zurück zur Übersicht

Utgard ist die Außenwelt, ein fernes Gestade außerhalb Midgards (der Mittelwelt – siehe germanischer Kosmos), in einer Sage aber auch eine Burg, der Sitz des Utgardloki. Man darf sich diese Burg wohl als den einzig befestigten Ort in der gleichnamigen öden Gegend vorstellen.

Eine Sage der Edda berichtet von Thors Besuch bei Utgardloki, dessen Name seine Herkunft und seinen Charakter bezeichnet. Utgard-Loki: In Utgard hausend – und verschlagen wie Loki, der Gott des Feuers.

Thor ist mit Loki und zwei Dienern, den Kindern eines Bauern, Thialfi und Röskwa, unterwegs gen Utgard. In der Nacht, bei tiefster Dunkelheit, finden sie Unterschlupf in einer „Hütte“ mit einem Anbau, ohne das Gebäude genau zu erkennen. Ihre Nachtruhe wird durch ein lautes, stetiges Getöse gestört. Am nächsten Morgen entdecken sie, dass der Lärm von einem schnarchenden Riesen herrührt, in dessen Handschuh sie übernachtet haben. Der „Anbau“ ist der Däumling.

thor-in-skrymirs-handschuh

Thor und seine Gefährten im Handschuh des Riesen Skrymir

Hier hat die Sage – wie auch die anderen Sagen über Thor (z. B. Thors Kampf mit Hrungnir und Mökkurkalfi) – unverwechselbar komische Züge. Der Riese stellt sich als Skrymir (altnordisch: Großsprecher) vor. Gemeinsam ziehen sie weiter. In der nächsten Nacht stört sich Thor am Geschnarche des Riesen so sehr, dass er ihm mehrfach mit seinem Hammer Mjölnir aufs Haupt schlägt. Skrymir erwacht, glaubt aber nur, dass ihm ein Blatt auf die Stirn fiel, beim zweiten Mal, dass ihm eine Eichel, und schließlich, dass ihm Vogelkot auf den Kopf gefallen ist.

thor-und-skrymir

Thor schlägt Skrymir mit dem Hammer Mjölnir aufs Haupt

Vor der Burg Utgard trennt sich Skrymir von der Gruppe. Thor und seine Gefährten erreichen die Burg, die so gewaltig groß ist, dass sie sich spielend leicht wie Winzlinge durch die Gitterstäbe am Tor zwängen können. In einer Halle treffen sie Utgardloki und andere Riesen.

thor-und-utgardloki

Thor und Utgardloki

Sie werden zu Wettkämpfen aufgefordert, die sie in der Folge alle verlieren. Thors Gefährte Loki  scheitert gegen den Riesen Logi im Wettessen, Thialfi gegen Hugi im Wettlaufen. Thor will sich zunächst als trinkfest erweisen, doch soviel er auch trinkt, das ihm gereichte Horn leert sich kaum. Auch schafft er es nicht, Utgardlokis Katze vom Boden aufzuheben.

thor-mit-der-katze-bei-utgardloki

Thor versucht Utgardlokis Katze zu heben

Schließlich wird ihm, der sich so schwach erwiesen hat, zum Ringkampf nur die alte Amme Elli zugeteilt. Sie zwingt ihn in die Knie.

Am nächsten Tag begleitet Utgardloki Thor und seine Gefährten zum Tor hinaus. Zum Abschied gesteht der Riese dem Gott, dass er über seine Stärke erstaunt und erschrocken war. Durch Blendwerk hatte er Thor und seinen Gefährten die Sinne vernebelt. Logi war das Wildfeuer, das Speise und Trog zugleich verbrannte, Hugi der Gedanke, schneller als jeder Läufer, und das Trinkhorn stand mit dem Meer in Verbindung, das auch Thor nicht zu leeren vermag: immerhin hatte er eine Ebbe erzeugt. Die Katze war in Wirklichkeit die Midgardschlange, die Thor beinahe vom Meeresgrund losgerissen und in den Himmel gehoben hatte. (Thors andere Begegnung mit ihr: siehe Thor und die Midgardschlange) Auch war es keine Schmach, dass Thor von der Amme Elli niedergerungen wurde, denn die Amme war das Alter, das jeden zu Fall bringt.

Thor erfährt nun von seinem Gastgeber auch noch, dass der Riese Skrymir niemand anderes war als Utgardloki selbst. Um sich gegen die Hammerhiebe zu schützen, hatte er unsichtbar Berge vor sein Haupt gehalten, in die Thor tiefe Täler schlug.

Als Thor – durch diese Erzählung erzürnt – auf Utgardloki losgehen will, verschwindet dieser samt seiner Burg spurlos und Thor sieht nur noch Felder vor sich. Nie wieder hat er die Burg Utgard betreten.