Thor und Hrungnir

zurück zur Übersicht

Zahlreich sind die Kämpfe, die Thor mit seinem Hammer Mjölnir gegen die Joten (Riesen)  auszutragen hatte, die in Jötunheim, dem Land der Riesen, leben. Thors Kampf mit dem Joten Hrungnir wird in der Skaldskaparmal beschrieben, dem zweiten Buch der Jüngeren Edda. Die Skaldskaparmal ist eine Stilkunde für Skalden (Dichter). Neben einer Lehre der Poetik enthält die Skaldskaparmal der Edda aber auch Sagen und ist eine wichtige Quelle für die Germanische Mythologie.

Thors Kampf mit Hrungnir und Mökkurkalfi

Odin machte mit dem Riesen Hrungnir ein Wettreiten, bei dem sie bis nach Asgard kamen. Hier luden die Asen (Götter) den Riesen zum Trinkgelage, bei dem Hrungnir kühne Reden schwang, dass er Asgard zerstören und die Götter töten werde. Erbost forderte ihn Thor zum Zweikampf auf.

Hrungnir nahm die Forderung an und ging nach Jötunheim, um seine Waffen zu holen. Die Joten formten zur Verstärkung Hrungnirs einen Giganten aus Lehm und setzten ihm das Herz einer Stute ein, wodurch er zum Leben erweckt wurde. Den Lehmriesen nannten die Joten Mökkurkalfi (auch Möckurkalfi).

Hrungnir selbst hatte ein Herz aus Stein. Auch sein Haupt war von Stein und sein Schild. Seine Waffe war ein Schleifstein. So trat er Thor gegenüber. Thor warf seinen Hammer Mjölnir nach ihm. Mjölnir zerschlug den Schleifstein und drang dem Hrungnir ins Haupt, dass ihm der Schädel zerschmettert wurde.

Thor, Hrungnir und der Lehmriese Mökkurkalfi

Der Lehmriese verhielt sich in diesem Kampfe sehr ängstlich. Als Mökkurkalfi Thor sah, ließ er Wasser. Thors Begleiter Thialfi griff ihn an. Mökkurkalfi fiel mit geringen Ruhm.

Ein Teil des Schleifsteins war in Thors Haupt gefahren. Mit dem Splitter im Haupt ging Thor zu einer Wala (einer Seherin), die Groa hieß. Die versuchte durch Zauberlieder, den Stein aus dem Schädel zu lösen. Doch Thor versprach ihr während der Behandlung in der Hoffnung, den Splitter bald los zu sein, großen Lohn. Darüber war die Wala so erfreut, dass sie das Singen vergaß und der Schleifstein sich nicht löste. So steckt er auch heute noch in Thors Haupt.